Rekord-Beteiligung: 16.000 Euro gehen an 15 Einrichtungen

Über 2.600 Stimmen für Klimaschutz-Projekte

„Das Interesse war so groß wie noch nie. Wir freuen uns über die vielen Ideen und das große Engagement der 15 Bewerber für den Klimaschutz“, erklärt Carolin Novak aus dem Marketing-Team der Osterholzer Stadtwerke. „2.625 Kunden haben ihre Stimme für ihr regionales Lieblingsprojekt abgegeben.“

Frisches Obst zum Selbstpflücken, Naturplätze für Menschen, Bienen & Co oder Sport und Freizeit mit energiesparender Beleuchtung und warmes Wasser durch Sonnenstrahlen – jede Stimme ist Geld wert. 16.182,05 Euro stehen aus dem Ökostrom-Fördertopf für das Jahr 2021 bereit. Von jeder verbrauchten Kilowattstunde aus Wind- oder Wasserkraft fließen 0,025 Cent für die Klimaschutzprojekte im Landkreis Osterholz, von denen stets möglichst viele Menschen profitieren.

Die Abstimmung war bis zum 30. April 2021 unter www.osterholzer-stadtwerke.de/oekostrom-abstimmung/ möglich und dort gab es auch ausführlichere Informationen zu den Projekten.

 

Die Gewinner 2021:

 

Platz 1: VSK Osterholz-Scharmbeck /  Ralf Strömer:
LED-Licht für Flutlichtanlage / 2.558,31 Euro

Der VSK ist einer von sieben Vereinen, die sich um eine Förderung für eine neue Flutlichtanlage beworben haben. Die Vereine haben veraltete Flutlichtanlagen, die überarbeitet werden sollen. Mit einer Umstellung auf LED Licht spart der Verein Strom und damit CO2 ein. Der Verein profitiert von einer modernen Flutlichtanlage.

 

Platz 2: TSV Eiche Neu-Sankt Jürgen /  Karsten Pfeiffer:
LED-Licht für Flutlichtanlage / 2.280,90 Euro

Der TSV ist einer von sieben Vereinen, die sich um eine Förderung für eine neue Flutlichtanlage beworben haben. Die Vereine haben veraltete Flutlichtanlagen, die überarbeitet werden sollen. Mit einer Umstellung auf LED Licht spart der Verein Strom und damit CO2 ein. Der Verein profitiert von einer modernen Flutlichtanlage.

 

Platz 3: TSV Dannenberg, Grasberg / Dieter Lange:
Energetisches Umkleidehaus / 2.132,95 Euro:
Der TSV Dannenberg e.V. von 1929 ersetzt sein aus den 70er Jahren stammendes Umkleidehaus durch einen Neubau mit einer Luftwärmepumpe für die Fußbodenheizung und nach den aktuellen Erfordernissen an die Dämmung und Isolierung.

 

Platz 4: TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf / Manfred Grotheer und Mathias Engelken :
LED-Licht für Flutlichtanlage / 2.071,30 Euro

Die TSG ist einer von sieben Vereinen, die sich um eine Förderung für eine neue Flutlichtanlage beworben haben. Die Vereine haben veraltete Flutlichtanlagen, die überarbeitet werden sollen. Mit einer Umstellung auf LED Licht spart der Verein Strom und damit CO2 ein. Der Verein profitiert von einer modernen Flutlichtanlage.

 

Platz 5: SV Lilienthal-Falkenberg / Claas Reckmann:
LED-Licht für Flutlichtanlage / 1.917,19 Euro

Der SV ist einer von sieben Vereinen, die sich um eine Förderung für eine neue Flutlichtanlage beworben haben. Die Vereine haben veraltete Flutlichtanlagen, die überarbeitet werden sollen. Mit einer Umstellung auf LED Licht spart der Verein Strom und damit CO2 ein. Der Verein profitiert von einer modernen Flutlichtanlage.

 

Platz 6: SV Aschwarden und Umgebung / Claas Reckmann:
LED-Licht für Flutlichtanlage / 1.220,59 Euro

Der SV ist einer von sieben Vereinen, die sich um eine Förderung für eine neue Flutlichtanlage beworben haben. Die Vereine haben veraltete Flutlichtanlagen, die überarbeitet werden sollen. Mit einer Umstellung auf LED Licht spart der Verein Strom und damit CO2 ein. Der Verein profitiert von einer modernen Flutlichtanlage.

 

Platz 7: ATSV Scharmbeckstotel / Oliver Reiss:
LED-Licht für Flutlichtanlage / 1.078,80 Euro

Der SV ist einer von sieben Vereinen, die sich um eine Förderung für eine neue Flutlichtanlage beworben haben. Die Vereine haben veraltete Flutlichtanlagen, die überarbeitet werden sollen. Mit einer Umstellung auf LED Licht spart der Verein Strom und damit CO2 ein. Der Verein profitiert von einer modernen Flutlichtanlage.

 

Platz 8: Schützenverein Lilienthal von 1863 e. V. / Axel Erbe:
Platzbeleuchtung mit Bewegungsmeldern / 708,93 Euro

Der Schützenverein Lilienthal von 1863 e. V. plant die Errichtung einer modernen Beleuchtungsanlage zur Ausleuchtung des Schützenplatzes. Die vorhandenen alten Peitschenlampen sind klima-technisch nicht mehr zeitgemäß und müssten dringend ersetzt werden. Geplant sind Straßenlaternen mit Bewegungsmelder.

 

Platz 9: Torfkahnschiffer e. V., Osterholz-Scharmbeck / Hans Ulrich Mohr:
Blühstreifen am Torfkahnhafen / 523,99 Euro:
An der Torfkahnholtstelle ( Hafen-OHZ) legt der Torfkahnschiffer e. V. einen Blühstreifen mit einer Natursteinmauer und Todholzplätzen an, um für Wildbienen, Insekten und Amphibien einen Platz für Ruhe, Heimat und Lebensgrundlage zu erhalten. Da fast alles in Eigenarbeit durchgeführt wird liegen die Kosten gering.

 

Platz 10: TSV Steden-Hellingst / Ralf Puckhaber:
LED-Licht für Flutlichtanlage / 369,88 Euro

Der TSV ist einer von sieben Vereinen, die sich um eine Förderung für eine neue Flutlichtanlage beworben haben. Die Vereine haben veraltete Flutlichtanlagen, die überarbeitet werden sollen. Mit einer Umstellung auf LED Licht spart der Verein Strom und damit CO2 ein. Der Verein profitiert von einer modernen Flutlichtanlage.

 

Platz 11: SV Blau-Weiß Bornreihe, Hambergen / Niels Meyerdierks:
Optimierung der Heizungsanlage im Vereinsheim / 363,71 Euro

Zur Optimierung des Gesamtsystems ist der hydraulische Abgleich in Verbindung mit der Anpassung von Umwälzpumpe, Armaturen und Regelung ein wichtiger Schritt um nachhaltig Strom und Gas einzusparen. Durch die Optimierung und Energieeinsparung will der Verein nachhaltig etwas Gutes für die Umwelt zu tun.

 

Platz 12: Ulawi e.V., Osterholz-Scharmbeck / Carolin Johannsen:
Ein Tor zur Permakultur / 283,57 Euro

Der Ulawi e.V. hat vor zwei Jahren damit begonnen, eine Wiese am Butenpad in einen Permakulturgarten umzuwandeln. Der Garten mit seinen Obstbäumen soll positive Beispiele aufzeigen und Mut machen, die Umstellung der eigenen Ernährungsgewohnheiten in Angriff zu nehmen. Für zukünftige Workshops soll ein Tor am Butenpad eingebaut und eine Jurte als wetterunabhängigen Veranstaltungsort angeschafft werden, in der bei jedem Wetter Aktivitäten stattfinden können.

 

Platz 13: Ortschaft Hülseberg, Osterholz-Scharmbeck / Klaus Sass:
Obstbäume für Hülseberg / 265,08 Euro

In der Ortschaft Hülseberg sollen an drei Stellen Apfelbäume, Kirschbäume und Birnenbäume gepflanzt werden. Der Ertrag kann und darf von Jedermann gepflückt und gegessen werden. Nutznießer dieser Aktion sind neben der Ortschaft allgemein die Feuerwehrkameraden, Sportler, Kinder, Familien mit Kindern, Spaziergänger, Radfahrer etc.

 

Platz 14: Diakonischen Behindertenhilfe, Lilienthal / Elke Barkhoff:
Thermische Solaranlage für Neubauprojekt/ 246,58 Euro

Für einen Neubau der Diakonischen Behindertenhilfe ist die Installation einer Thermischen Solaranlage geplant. Damit setzt die DBH ihr seit Jahren bestehendes Engagement in Sachen Nachhaltigkeit/Energieeffizienz fort, um einen kleinen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten und Ressourcen zu schonen. Aufgabe der Thermischen Solaranlage ist es, über Sonnenenergie warmes Wasser für die jeweiligen Wohneinheiten zur Verfügung zu stellen. Dies gilt sowohl für den täglichen Warmwasserverbrauch als auch für die Heizungsnutzung. Das Besondere daran: Die überschüssige, nicht verbrauchte, aber gewonnene Energie wird an die umliegenden Gebäude weitergeleitet und kann dort voll umfänglich genutzt werden.

 

Platz 15: “Oscar Kulturspielhaus”, Osterholz-Scharmbeck / N.N.:
Grünes Kino in OHZ / 160,28 Euro

Das Oscar Kulturspielhaus wird mit einem nachhaltigen Konzept energetisch saniert. Mit einer neuen Photovoltaik-Anlage inklusive Speicher wollen die Betreiber ihrem Ziel, ein „CO 2 neutrales Kino“, näherkommen.

https://osterholzer-stadtwerke.de/content/uploads/img_9919-scaled-e1582878292446.jpg

Jürgen Möller

T. 04791 809-150


Osterholz-Scharmbeck

Am Pumpelberg 4

27711 Osterholz-Scharmbeck