Keine Einschränkungen im Störungsfall

Seit Dienstag, 17. März 2020, bleiben im gesamten Landkreis Osterholz alle sieben Kundenzentren der Osterholzer Stadtwerke für den Kundenbetrieb bis auf weiteres geschlossen. Der Kundenservice als solcher bleibt voll in Betrieb, aber Kunden und Mitarbeiter sitzen sich nicht mehr gegenüber. Die Kundencenter-Mitarbeiter werden weiterhin die Kundenanfragen, die online, per WhatsApp, telefonisch und postalisch eingehen, wie gewohnt bearbeiten. Diese Vorsorgemaßnahme dient zum Schutz unserer Kunden und unserer Mitarbeiter.

Gesundheit der Menschen steht an erster Stelle

„Die Gesundheit der Menschen steht an erster Stelle und dazu haben wir in dieser außergewöhnlichen Zeit als Ver- und Entsorgungs-Unternehmen mit ‚kritischer Infrastruktur‘ eine besondere Bedeutung“, erklärt Christian Meyer-Hammerström, Geschäftsführer der Osterholzer Stadtwerke. „Unser Fokus liegt derzeit insbesondere darauf, im Störungsfall handlungsfähig zu bleiben und so jederzeit die sichere Ver- und Entsorgung zu gewährleisten.“

„Die aktuelle Situation trifft uns als Betreiber kritischer Infrastrukturen nicht unvorbereitet. Wir haben aus Krisen der Vergangenheit, wie seinerzeit der sogenannten ‚Schweinegrippe‘, gelernt und unsere Notfallpläne anhand verschiedenster Szenarien ständig angepasst. Innerhalb unseres Krisenteams stimmen wir uns fortlaufend ab. Wir sind vernetzt mit Behörden, Verbänden und anderen Energieversorgern und so leiten wir je nach Lage Schritt für Schritt die jeweils erforderlichen Maßnahmen ein. Insgesamt sind wir durch unsere dezentralen Standorte in Lilienthal, Ritterhude und Osterholz-Scharmbeck gut und stabil aufgestellt.“

Für die Kunden am sichtbarsten ist die Schließung der sieben Kundenzentren im gesamten Landkreis. Seit Dienstag, 17. März 2020 hat der regionale Energieversorger den Kundenservice zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter komplett auf Telefon, WhatsApp, Handy und Post umgestellt. Auch weitere verschiedene Tätigkeiten, wie z. B. der Wechsel und die Ablesung von Zählern, wurden vorübergehend eingestellt.

Trennung von 40% der Techniker für Bereitschaftsdienst

Stark eingeschränkt sind seit Dienstag, 17. März 2020, die Baustellen-Tätigkeiten des regionalen Energieversorgers. Die Kollegen, die in den jeweils kommenden beiden Wochen nach der täglichen Arbeit nach „Feierabend“ im Bereitschaftsdienst bei einer Störung abrufbereit gewesen wären, sind ab sofort von der Tagesarbeit befreit. Durch diese „Ausgrenzung“ wird das Ansteckungsrisiko im Unternehmen reduziert. Durch diese Schutzmaßnahme fallen 16 von 38 Monteuren, Vorarbeitern, Meistern und Einheitenleitern (rund 40%) im Tagesgeschäft des Netzbetriebs und auf der Kläranlage aus. Dadurch müssen zahlreichen Aufgaben und Tätigkeiten auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Der Störungsdienst steht unter den bekannten Rufnummern weiterhin täglich rund um die Uhr uneingeschränkt zur Verfügung.

Vielfältige Vorsorgemaßnahmen zunächst bis 17. April 2020

Auch in den übrigen Unternehmensbereichen gibt es für die Belegschaft zahlreiche Vorsorgemaßnahmen. Eine Kantine steht nur noch den Kollegen aus dem Netzbetrieb zur Verfügung. Dienstreisen und Besprechungen finden nur noch in dringenden Fällen oder über z. B. Videokonferenzen in anderen Formaten statt. Bei anderen Zusammenkünften sollen möglichst nicht mehr als fünf Personen im Raum sein. Eltern können in Absprache mit ihren Vorgesetzten zuhause bleiben. Das Angebot für Home-Office wurde bedarfsgerecht um zunächst 16 Plätze erweitert. Sämtliche Regelungen gelten in Anlehnung an die niedersächsischen Regelungen für Kitas und Schulen zunächst bis zum 17. April 2020.

Kontakt:

Störungsdienst (täglich und rund um die Uhr):
Lilienthal:
Erdgas-, Wärme- und Wasserversorgung: 04298 690055, Stromversorgung und Straßenbeleuchtung: 04298 690066. Ritterhude: Strom-, Erdgas-, Wärme- und Wasserversorgung: 04292 816566. Osterholz-Scharmbeck: Strom-, Erdgas-, Wärme- und Wasserversorgung: 04791 809 911, Abwasser / Kläranlage: 04791 922255

Mail: service@osterholzer-stadtwerke.de, WhatsApp: 04791 809 222), Telefon: 04791 8090 und Postadresse: Osterholzer Stadtwerke, Am Pumpelberg 4, 27711 Osterholz-Scharmbeck. Kontaktzeiten: Montag bis Donnerstag: 8:00 bis 17:00 Uhr und Freitag: 8:00 – 13:00 Uhr (telefonisch bis 17 Uhr).

Über die Osterholzer Stadtwerke:

Die Osterholzer Stadtwerke bieten im gesamten Landkreis Osterholz Strom und Erdgas an. Mit dem eigenen Leitungsnetz über 2.991 Kilometer sichert das Unternehmen die zuverlässige und sichere Energieversorgung in Osterholz-Scharmbeck, Ritterhude und Lilienthal. Weitere Geschäftsbereiche sind Nahwärme- und Trinkwasserversorgung, Entwässerung und Straßenbeleuchtung.

Der Energieversorger ist mehrheitlich in kommunaler Hand und in der Region an acht Standorten vertreten: Hauptsitz mit Verwaltung, technischen Dienstleistungen und Kundenzentrum sowie dem Klärwerk ist in Osterholz-Scharmbeck, Wasserwerk und Kundenzentrum sind in Ritterhude, Betriebshof und Kundenzentrum in Lilienthal. Vier weitere Kundenzentren befinden sich in Grasberg, Hambergen, Schwanewede und Worpswede, die sich im Rahmen einer Bankenkooperation innerhalb deren Geschäftsstellen befinden.

Das Unternehmen ist mit einem Jahresumsatz von rund 58 Millionen Euro (Stand: 31.12.2018) ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Landkreis Osterholz und beschäftigt 139 Mitarbeiter, davon 13 Auszubildende. Das Unternehmen engagiert sich auch für die Energiewende vor Ort und betreibt in der Region mehrere moderne Blockheizkraftwerke zur dezentralen Energieversorgung sowie Fotovoltaikanlagen.